12.07.2015

Festival-Finale

Im Juli hat das Festival Theaterformen 25. Geburtstag gefeiert. Insgesamt rund 130 Veranstaltungen standen auf dem elftägigen Jubiläumsprogramm, das heute zu Ende geht. Es war die erste Festivalausgabe, die Martine Dennewald als künstlerische Leiterin verantwortete.

„Neben großen Theaterabenden von Teatro La Re-sentida aus Santiago de Chile, Mariano Pensotti aus Buenos Aires, Teater NO99 aus Tallinn und vielen mehr spielten dieses Jahr unsere Zuschauer eine besondere Rolle – sie haben mit Tiago Rodrigues aus Lissabon ein Gedicht gelernt, mit Xavier Le Roy aus Paris im Dunkeln diskutiert, in Julian Hetzels theatraler Installation auf sich selbst gewartet, wurden in SITUATION ROOMS zu Protagonisten des Waffenhandels und in THE RECORD zu Hauptdarstellern eines szenischen Mosaiks. Das schweißt zusammen und bringt einen ins Gespräch. Und es zeichnete das diesjährige Festival besonders aus: als eine Gelegenheit, Banden zu bilden und auf Komplizen zu treffen, um gemeinsam Theater aus aller Welt zu sehen und zu feiern“, resümiert Martine Dennewald.

Eröffnet wurde das Festival am 2. Juli mit Marco Layeras FANTASIE FÜR MORGEN, auf das es viele begeisterte Reaktionen gab: „Fantasie für morgen" hat mich umgehauen! Im besten Sinne: Was für ein großartiges Theater! Bin immer noch völlig elektrisiert“, schreibt ein Facebook-User. „Ein ganz toller Auftakt gestern! Das Theater und der Abend im Innenhof“, eine andere Userin.

Am selben Tag startete auch die Container-Installation STILL (THE ECONOMY OF WAITING) auf dem Opernplatz, in der Julian Hetzel die Ökonomie des Wartens thematisiert. Mit den Produktionen von Rimini Protokoll und BY HEART von Tiago Rodrigues präsentierte das Festival weitere Stücke, die den Zuschauer zur aktiven Teilnahme animierten. In THE RECORD von 600 HIGHWAYMEN beteiligten sich 43 hannoversche Mitspieler, die bereits zu Beginn des Jahres vom Regie-Duo Abigail Browde und Michael Silverstone gecastet wurden. Drei Wochen vor Festivalstart hatte jeder der Teilnehmer Einzelproben mit den Regisseuren aufgenommen. Auf der Bühne begegneten sich die Darsteller erstmalig bei der Premiere am 9. Juli.

Festivalzentrum

Viele Besucher zog es auch 2015 ins Festivalzentrum, wo mit abendlichen Open-Air-Konzerten und zwei Festivalfrühstücken ein umfassendes Rahmenprogramm geboten wurde. Ebenfalls im Festivalzentrum zu sehen war die Video-Installation MEIN ANDERES LEBEN von Mats Staub. Er hatte dafür 209 Festivalbesucher in eine Video-Box gebeten und sie gefragt, welchen Namen sie bekommen hätten, wenn sie im anderen Geschlecht geboren wären.

Das Festival endet mit einem Abschlusskonzert der Pentatones, zu der Julian Hetzel gehört, der sich mit seiner Installation STILL (THE ECONOMY OF WAITING) der Ökonomie des Wartens widmete.

2016 finden die Theaterformen vom 9. bis 19. Juni in Braunschweig statt. Das Programm wird voraussichtlich im April 2016 veröffentlicht.

Fotos: Andreas Etter