Fuge
Fugue


Samuel Achache . Valence . Frankreich

Schräge Musiktheater-Expedition ins ewige Eis

Faire une fugue – zu deutsch: Die Biege machen. Das tun sechs Forscher. Ins weiße Nichts. In die Antarktis. Doch selbst am Ende der Welt brechen sich im wilden Wodkarausch die unbewältigten Konflikte Bahn. So verschieden ihre mitgeschleppten Geschichten sind, beim Musizieren finden die Polarforscher zusammen. Insbesondere die Gattung der Fuge hat es den Polarforschern angetan. Vielleicht weil in der Fuge das Mit- und Gegeneinander der Einzelstimmen zum Wohlklang führt. Lässt sich dieses Prinzip aufs Leben übertragen? 

In den schrägen Situationen, die Regisseur Samuel Achache auf die Bühne bringt, läuft das Ensemble zu komödiantischen Höchstleistungen auf. Und das, ohne den leisen Melancholie-Faden zu kappen, der sich unweigerlich entspinnt, wenn es um die Suche nach einem erfüllten Leben geht.

Website Comédie de Valence

Video anschauen

Regie Samuel Achache Co-Regie Sarah Le Picard Bühne Lisa Navarro . François Gauthier-Lafaye Licht Vyara Stevanova . Maël Fabre Kostüm Pauline Kieffer Musikregie Florent Hubert Von und mit Anne-Lise Heimburger . Vladislav Galard. Florent Hubert . Léo Antonin Lutinier . Thibault Perriard . Samuel Achache Mit Musik von J.S. Bach . Couperin . Di Lasso . Lallande . Perriard . Purcell Produktion La Comédie de Valence, CDN Drôme-Ardèche

Gefördert durch Veolia

Mit freundlicher Unterstützung des Institut français und des französischen Ministeriums für Kultur und Kommunikation / DGCA


Staatstheater Großes Haus


18.06.19:00 Uhr

19.06.16:00 Uhr

EintrittVVK 24 Euro . AK 26 Euro
ErmäßigtVVK 12 Euro . AK 13 Euro
Einführung18.06. 18:30 . Louis-Spohr-Saal
Warm-up19.06. 15:00 . Treffpunkt im Foyer Großes Haus
Dauer1h30 . keine Pause
SpracheFranzösisch mit deutschen Übertiteln

Karten online kaufen

Fugue

Une fugue en musique est une forme d’écriture contrapuntique exploitant le principe de l’imitation. 

On désigne à partir du XVIIe siècle du nom de « fuga » (du latin fugere, fuir) une composition entièrement fondée sur ce procédé. Des voix indépendantes forment un ensemble, chacune pourchasse l’autre qui prend la fuite devant elle. 

C’est une histoire qui se passe au pôle Sud, il y fait froid, il est question de l’amour et de la mort comme d’habitude, et on chante quand les mots manquent ou qu’ils ne suffisent pas.
Samuel Achache

« Je suis mort au tumulte du monde et repose dans un coin tranquille. Je vis solitaire dans mon ciel, dans mon amour, dans mon chant. » 
Friedrich Rückert