MADAR BAND

Madar Band C Mohammad Abo Shukur

„Salsa ist eine Soße!“, sagte einst Tito Puente. Wie erst sollen wir dann den Flamenco labeln? Wie? Von prä-romanischen Musiken über die kastilische Romanze und die Überlieferungen des Al-Andalus aus dem Vorderen Orient wurden Musik und Tanz von den Roma in Spanien weiter bespielt und immer wieder fit für die Gegenwart gemacht. Umso verwirrender, dass die Madar Band den Flameco nur als eine der Musiken nennt, die sie spielt. Mit zwei Akustik- und einer Bassgitarre nennen Madar Band auch südamerikanische Musiken „hot“ und einige ihrer Improvisationen swingen wie Stéphane Grappelli, sich duellierend mit Django Reinhardt irgendwo in Paris vor einigen Jahrzehnten. Dazu die klassische Musik aus Syrien, von wo her die drei Musiker ursprünglich kommen. Inzwischen haben sie im Berliner Hotspot für Weltenwandernde und Zuhausesuchende „Refugio“ eine Gravitationsachse gefunden, eine Insel gar.

Online auf www.theaterformen.de

Festivalzentrum


05.07. 21:30 Uhr

Eintritt frei