Solo für Maria


Maria Domingos Tembe . Panaibra Gabriel Canda . Maputo . Mosambik

Teil 1 Self Introduction . Maria Tembe
Teil 2 Solo for Maria . Panaibra Gabriel Canda  

Tänzerische Annäherung an die Macht des Blickes

Maria ist der Name der Mutter Gottes, der Name unzähliger Mütter und Töchter und der Name der Tänzerin auf der Bühne. Ein Name, auf den zahlreiche Vorstellungen von Weiblichkeit projiziert werden. In Solo für Maria nimmt sich Maria Domingos Tembe den Konflikt zwischen gesellschaftlichen Erwartungen und Selbstbehauptung vor. Im ersten Teil der (auto-)biografischen Choreografie führt die Tänzerin und Schauspielerin dem Publikum ihr Bewegungsrepertoire vor und lässt ihren Körper Sehgewohnheiten unterlaufen. Im zweiten Teil, inszeniert von Regisseur und Choreograf Panaibra Gabriel Canda, werden Frauenrechte und Gewalterfahrungen verhandelt. Indem sie sich den Blicken des Publikums nicht nur aussetzt, sondern diese auch mit großer Intensität zurückwirft, erzeugt Tembe eine Form von Intimität, die Gegenseitigkeit einfordert.
Cool-down nach der Vorstellung 16.06.

Idee Panaibra Gabriel Canda In Zusammenarbeit mit Maria Tembe Performance Maria Domingos Tembe Lichtdesign Caldino Jose Produktion CulturArte Koproduktion HAU Hebbel am Ufer


Staatstheater Kleines Haus . Aquarium


16.06. - 17.06. 18:00 Uhr

Eintritt VVK 9 Euro . AK 10 Euro
Einführung 16.06. 17.30 Uhr . Foyer Kleines Haus
Warm-up 17.06. 17.00 Uhr . Kleines Haus
Gespräch nach der Vorstellung 17.06.
Dauer 30min
Sprache Portugiesisch mit deutschen und englischen Übertiteln

Karten online kaufen