THE ONE THING THAT HELPED . ZWOISY MEARS-CLARKE & VENURI PERERA


Gespräch mit Zwoisy Mears-Clarke, Venuri Perera und Martine Dennewald

Zwoisy Mears-Clarke versteht sich als Choreograf der Begegnungen. Seine persönliche Migrationsgeschichte - mit 13 ist er von Jamaika in die USA und dann von den USA nach Deutschland gezogen - hat ihn für die vielen unterschiedlichen sozialen Strukturen sensibilisiert, die Menschen oft trennen und voneinander entfremden. In seinen Choreografien, die oftmals an unkonventionellen Orten stattfinden, versucht er, Räume zu erschaffen, in denen es möglich ist, dem täglichen Zwang von Rassismus, kolonialer Nostalgie und Vorurteilen zu entrinnen: Räume, in denen für einen kurzen Augenblick andere Bewegungen zueinander stattfinden können. Zwoisy Mears-Clarke hat hat Bewegung und Tanz bei Billie Hanne, Jodi Melnick, Kirstie Simson, Mary Cochran und Nancy-Stark Smith studiert. Seine Arbeiten wurden bereits in Berlin, Den Haag, Köln, New York und Zürich gezeigt.  

Venuri Perera wurde in Colombo geboren und ist Choreografin, Performancekünstlerin und Pädagogin. Ihre Arbeit bewegt sich in einem Raum zwischen Tanz, Live-Performance und Theater und beschäftigt sich mit Fragen des gewalttätigen Nationalismus, des Patriarchats, Grenzen, Klassensystemen und dem Neokolonialismus. Venuri Perera wurde hauptsächlich im klassischen Kandyan-Tanz ausgebildet und war 13 Jahre lang Mitglied der Chitrasena Dance Company. 2008 schloss sie ihr Post Graduate Certificate in Tanz am LABAN Centre in London ab, wo sie den Michelle Simone Award für herausragende Leistungen in der Choreografie erhielt. Seit 2009 sind ihre Solowerke zu Festivals wie der Art Basel, dem Zürcher Theater Spektakel, dem Singapore International Festival of Arts, dem TPAM Japan, dem International Theatre Festival von Kerala, den Tanztagen Berlin, dem Dhaka Art Summit, dem Colomboscope und der Colombo Art Biennale eingeladen. Seit 2004 arbeitet sie mit Choreograf*innen, Theaterregisseur*innen, Ton- und Bildkünstler*innen in Europa, Süd- und Ostasien zusammen.

Zu Mears-Clarkes und Pereras Übersee-Gespräch zum weißen Erbe:
Porcelain White: The Conversation

Livestream


11.07. 19:30 Uhr . Anmeldung zum Zoom-Talk per Mail an talks@theaterformen.de

Eintritt frei