Raquel Meseguer liegt auf einem Betongebilde in der Stadt.
Raquel Meseguer liegt auf der Straße. Um sie herum liegt Laub.

A Crashcourse In Cloudspotting

Raquel Meseguer

Bristol

Eine Einladung zum Pausieren. Zum Ausruhen. Zum Zuhören.

„A Crashcourse in Cloudspotting“ lädt Sie ein, sich dem subversiven Akt des Hinlegens hinzugeben. Hier geht es um öffentliches Ruhen und um mutige Taten, die oftmals unsichtbar bleiben. Das Stück ist teils Theater, teils Meditation über Ausruhen, Schwerkraft und zwischenmenschliche Verbindungen. Eine intime Audio-Reise, eine Pause vom Bildschirm und eine Einladung, sich imaginär mit anderen Teilnehmer*innen zu verbinden.

In „A Crashcourse in Cloudspotting“ teilen Menschen, die auf Grund ihrer unsichtbaren Behinderungen und chronischen Krankheiten über den Tag hinweg Ruhepausen benötigen, ihre Geschichten zum Akt des (Aus)Ruhens.

Raquel Meseguer lebt und arbeitet als Tanz- und Theaterschaffende in Großbritannien. Sie identifiziert sich selbst als „dis-abled“ und nutzt Prinzipien des „crip“ und des „Ruhens“ als kreative Impulse. In ihrer Arbeit schafft sie theatrale Begegnungen, die die gelebte Erfahrung von unsichtbarer Behinderung, chronischen Krankheiten und Neurodiversität in den Mittelpunkt rücken. Raquel Meseguer ist künstlerische Leiterin des Uncharted Collective, Lost Dog Associate Artist und Residentin bei den Pervasive Media Studios.

„A Crashcourse in Cloudspotting“ findet als Präsenzveranstaltung auf der Hochstraße statt und wird als digitale Version für Zuhause angeboten. Bitte wählen Sie zwischen den beiden Fassungen.


Angaben zur Produktion

Konzept: Raquel Meseguer / Entwickelt mit: Sophia Clist, Jamie McCarthy, Laura Dannequin, Tom Metcalfe, Charles Webber / Publikationsdesign: Lily Green (No Bindings) / Vertrieb: Unlimited & Camden Alive / Produktion: MAYK / Fotos: Paul Samuel White