Bildbeschreibung seitens der Festival Theaterformen Redaktion. Selbstbeschreibung der abgebildeten Personen folgt. /  Zwei Personen, die auf einer Bühne tanzen. Sie tragen beide schwarze Jeans, sind oberkörperfrei und stellenweise mit schwarzer Farbe angemalt. Ihre Oberkörper und Arme sind angespannt und sie schauen nach unten.
Bildbeschreibung seitens der Festival Theaterformen Redaktion. Selbstbeschreibung der abgebildeten Personen folgt. / Schwarze Silhoutten zweier Personen, die Kapuzenpullis tragen und tanzen, vor einem dunkelblauen Hintergrund.
Bildbeschreibung seitens der Festival Theaterformen Redaktion. Selbstbeschreibung der abgebildeten Personen folgt. / Eine Person mit einer Nebelmaschine, aus der Nebel kommt, steht auf der rechten Seite. Sie ist nach vorne gebeugt und schaut nach links. Sie trägt eine schwarze lange Hose und ist oberkörperfrei. Der Hintergrund ist schwarz, nur auf der linken Seite sieht man drei weiße Stoffstreifen, von denen schwarze Farbe runtertropft.

DARKMATTER

Cherish Menzo

Brüssel

In DARKMATTER werden die Atome gründlich durcheinandergebracht: Cherish Menzo und Camilo Mejía Cortés suchen nach Möglichkeiten, ihre Schwarzen Körper von der Art und Weise, wie sie wahrgenommen werden, und der täglichen Realität, in der sie sich bewegen, zu lösen. Sie richten ihre Blicke zum Himmel, in Dunkle Materie und Schwarze Löcher – auf einen Ort, an alles zusammenläuft und aufeinanderprallt – um einen neuen, (afro)futuristischen Körper zu erschaffen. Ein Chor, der Distorted Rap Choir, wird durch lokale Stimmen der jeweiligen Spielorte ergänzt und begleitet die beiden Performer*innen auf ihrer Reise durch Raum und Zeit.

DARKMATTER will den einseitigen Blick auf den eigenen Körper, auf die der anderen und auf die Geschichten, die wir ihnen zuschreiben, loswerden. Gemeinsam werfen Cherish Menzo und Camilo Mejía Cortés ihre Körper in einen komplexen Dialog, den sie sowohl eingehen als auch überschreiten wollen - eine Dualität, aus der sich die Performance speist. 

Wie in ihrem vorherigen Projekt JEZEBEL dehnt Cherish Menzo ihre Bewegungssprache weiter aus, indem sie Techniken aus der Hip-Hop-Musik integriert. Sie wendet die Chopped-and-Screwed-Methode auf ihre Bewegungssprache an: ein Verfahren, bei dem das Tempo der Musik drastisch reduziert wird. Durch die Dehnung der Zeitvorstellungen verändert sich die Tonlage, und es gelingt, neue Lesarten auf den darstellenden Körper zu erzeugen. DARKMATTER sucht nach einer neuen Form und Betrachtungsweise für den (Schwarzen) Körper und die komplexe Außenwelt, zu der er in Beziehung steht.

Abendzettel DARKMATTER

Beim Abspielen des Videos werden Daten an Vimeo übermittelt. Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.


Angaben zur Produktion

Konzept, Choreografie Cherish Menzo Idee, Performance Camilo Mejía Cortés, Cherish Menzo Licht Niels Runderkamp Komposition Gagi Petrovic, Michael Nunes Mastering Gagi Petrovic Musik www.grip.house, www.frascatitheater.nl Kostüme JustTatty.com Bühne Morgana Machado Marques Dramaturgie Renée Copraij, Benjamin Kahn Text Cherish Menzo, Camilo Mejía Cortés, BOИSU, Shari Kok-Hey-Tjong Vocal- und Delivery Coaching BOИSU, Shari Kok-Sey-Tjong Künstlerische Beratung Christian Yav, Nicole Geertruida Distorted Rap Choir www.distortedrapchoir.com Technik Niels Runderkamp, Amber Stallenberg/Nele Verreyken Mit Dank an Eric Cyuzuzo, Jan Fedinger, Dries Douibi Fotos Bas de Brouwer

Produktion GRIP, Frascati Producties Koproduktion Kunstenfestivaldesarts (Brüssel, BE), CCN-Ballet national de Marseille dans le cadre de l’accueil studio / Ministère de la Culture (FR), actoral festival (Marseille, FR), STUK (Leuven, BE), La Villette (Paris, FR), Festival d’Automne à Paris (FR), Beursschouwburg (Brüssel, BE), De Coproducers (NL), Perpodium (BE) Residenzen STUK (Leuven, BE), La Villette (Paris, FR), Frascati (Amsterdam, NL), Beursschouwburg (Brüssel, BE), CCN-Ballet national de Marseille dans le cadre de l’accueil studio / Ministère de la Culture (FR), Productiehuis Theater Rotterdam (NL) In Zusammenarbeit mit Trill (Leuven, BE), WijzijnDOX (Utrecht, NL), De Coproducers (NL) Mit finanzieller Unterstützung von The Flemish Government, The Performing Arts Fund NL, Tax Shelter of the Belgian Federal Government and Cronos Invest