Eine nackte Frau auf einem fliegenden Motorrad. Eine weitere Performerin steht unter dem Motorrad und eine Dritte sitzt im Hintergrund auf einer Bank.
Eine nackte Frau windet sich auf dem Boden. Im Hintergrund stehen zwei weitere nackte Frauen mit ausgestreckten Armen und Beinen. Oben rechts lässt sich ein fliegendes Motorrad erkennen.
Ein Motorrad schwebt in der Luft. Eine Performerin hängt kopfüber von dem Motorrad herunter.

TANZ. Eine sylphidische Träumerei in Stunts

Florentina Holzinger

Wien

TW / CN*: In einigen Szenen kommen selbstverletzende Handlungen zur Darstellung, die auf manche Zuschauer*innen eine verstörende Wirkung haben könnten. Wir weisen zudem darauf hin, dass in dieser Vorstellung Stroboskopeffekte genutzt werden.

Die Ballettklasse von Beatrice Cordua durchläuft eine strenge Aktionsballett-Ausbildung. In gemeinsamen Ritualen lernen die Tänzer*innen Körper und Geist zu beherrschen, vollziehen schwindelerregende Stunts und entwickeln übernatürliche Kräfte. Sie fliegen.

„TANZ“ ist ein Stück über körperliche Disziplinierung und den Schönheitskult, der tief verwurzelt ist in der tänzerischen Tradition. Auf der Suche nach Perfektion gehen die Performer*innen an körperliche Grenzen, und es entstehen drastische Parodien sensationslüsterner (Körper-)Bilder, die das Derbe ins Erhabene verwandeln.

Seit 2011 bereichert Florentina Holzinger die internationale Performanceszene mit schwindelerregender Akrobatik, muskulösen Frauenkörpern und Martial-Arts-Kampfszenen – popkulturelle Referenzen und ein Faible für Trash kommen dabei nicht zu kurz. Nach „Recovery“ und „Apollon“ schließt Florentina Holzinger mit „TANZ“, 2020 zum Berliner Theatertreffen eingeladen, ihre Trilogie über den Körper als Spektakel ab.


Angaben zur Produktion

Mit: Renée Copraij, Beatrice Cordua, Evelyn Frantti, Lucifire, Lydia Darling, Annina Machaz, Netti Nüganen, Suzn Pasyon, Laura Stokes, Veronica Thompson, Josefin Arnell, Florentina Holzinger 

Regie, Konzept, Performance, Choreografie: Florentina Holzinger / Bühne: Nikola Knezevic / Bühnenassistenz: Camilla Smolders / Kostüme: Mael Blau / Musik: Stefan Schneider / Musikcoach: Almut Lustig / Video: Josefin Arnell / Licht: Anne Meeussen / Technische Assistenz: Koen Vanneste / Dramaturgie: Renée Copraij, Sara Ostertag / Outside eye: Michele Rizzo, Fernando Belfiore / Coaching: Ghani Minne, Dave Tusk / Unterstützung Stunts: Haeger Stunt & Wireworks / Stuntinstruktor*innen: Stunt Cloud GmbH (Leo Plank, Phong Giang, Sandra Barger) / Theorie und Recherche: Anna Leon / Prothetik und Maske: Students of Wigs, Make-up and Special Make-up Effects for Stage and Screen - Theaterakademie August Everding Munich, Marianne Meinl / Fotos: Nada Žgank, Eva Würdinger / Koproduktion: Tanzquartier Wien, SPRING Festival (Utrecht), Productiehuis Theater Rotterdam, Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt), Arsenic (Lausanne), Münchner Kammerspiele, Take Me Somewhere Festival (Glasgow), Beursschouwburg (Brüssel), deSingel (Antwerpen), Sophiensaele (Berlin), Frascati Productions (Amsterdam), Theater im Pumpenhaus (Münster), asphalt Festival (Düsseldorf) / Unterstützt von O Espaço do Tempo (Montemor-o-Novo), Fondation LUMA (Arles) und De Châtel Award (NL) / Gefördert von der Kulturabteilung der Stadt Wien, dem Bundeskanzleramt für Kunst und Kultur (BKA) und von Performing Arts Fund NL.

*Triggerwarnung / Content Notion