Urban Hacking – Gestaltung des öffentlichen Raums. Exkludierende Architektur erkennen lernen und Intervenieren

endboss in Kollaboration mit Julius C Schreiner

Hannover

Bei einem Stadtspaziergang mit dem Künstler Julius C Schreiner und endboss die Wahrnehmung schärfen und direkt intervenieren!

Der öffentliche Raum rund um den Raschplatz ist geprägt von verschiedenen mal subtilen, mal offensichtlichen Grenzziehungen welche die Nutzer*innen disziplinieren oder sogar fernhalten sollen. Der Platz besteht aus diversen Ebenen und architektonischen Eingriffen aus mehreren Jahrzehnten Stadtgeschichte, und ist einer der wenigen Ort in Hannover, die wahrscheinlich alle Bewohner*innen der Stadt in irgendeiner Form nutzen. Aktuell steht dieser Ort unter einem enormen Entwicklungsdruck und wird sich voraussichtlich in naher Zukunft stark verändern. Die Frage ist, ob und wie bei dieser Entwicklung Menschen aus marginalisierten Gruppen durch architektonischen/baulichen Mitteln verdrängt werden. Es ist Zeit den Blick zu schärfen, diese scheinbar harmlosen Methoden zu erkennen und dagegen vorzugehen - Für eine ehrliche und ernst gemeinte Demokratisierung des öffentlichen Raums!

 

Workshop am 14.07:

Am ersten Tag wollen wir gemeinsam mit Julius C Schreiner einen Spaziergang rund um den Raschplatz machen, um verschiedene räumliche Situationen aus einer diversen Perspektive zu betrachten. Und zu identifizieren welche vielleicht bereits jetzt dazu dienen Menschen auszuschließen oder zu verdrängen. Im Anschluss wollen wir über die räumlichen Entwicklungen, die in naher Zukunft anstehen oder bereits fertiggestellt wurden diskutieren. (z.B. Neubau des Hotels)

Workshop am 15.07:

Am zweiten Tag wollen wir direkt im Stadtraum, das heißt an den Stellen, die wir am Vortag identifiziert haben, baulich temporär intervenieren und mit einfachsten baulichen Mitteln die gebaute Umwelt verändern, einladender gestalten und damit versuchen Barrieren abzubauen. Damit wollen wir probeweise einen öffentlichen Raum für Alle gestalten und damit eine Diskussion anregen. Wir werden dazu Verschnittholz vom Festivalaufbau verwenden. Für ausreichend Werkzeug ist gesorgt.

 


Angaben zur Produktion

Mit Robin Höning und Benjamin Grudzinski von endboss in Kollaboration mit dem Fotografen Julius C Schreiner

endboss ist ein interdisziplinäres Studio für Raumfragen und -antworten in allen Maßstäben aus Hannover.

Julius C Schreiner beschäftigt sich als Foto-Künstler mit urbaner Stadtgestaltung und den damit verbundenen historischen und städtebaulichen sowie gesellschaftspolitischen, (sub-)kulturellen Prozessen, und deren Zusammenhänge.